Veröffentlichungen

Stähler, F. & Stützle-Hebel, M. (2018).
Demokratie machen. Gruppendynamische Impulse.

Heidelberg: Carl-Auer, Systemische Forschung.

Monika Stützle-Hebel, Klaus Antons
Einführung in die Praxis der Feldtheorie

126 Seiten, Kt, 2017

weitere Infos»

ISBN 978-3-8497-0201-4
126 Seiten, Kt, ? (D) 14,95/? (A) 15,40
Carl-Auer Verlag 2017

Stähler, F. & Stützle-Hebel, M. (2018). Demokratie machen. Gruppendynamische Impulse. Heidelberg: Carl-Auer, Systemische Forschung.

Stützle-Hebel, M. & Antons, K. (2018). Die sozialpsychologische Situation von Minderheiten. Kurt Lewins Arbeiten zur Frage von Minderheiten und gesellschaftlichem Zusammenhalt und ihre Aktualität heute. Gestalttherapie, 2/2018.

Stützle-Hebel, M. & Antons, K. (2017). Einführung in die Praxis der Feldtheorie. Heidelberg: Carl-Auer.

Daigeler, Thomas (2008²): Führungstechniken. Haufe-Verlag

Stützle-Hebel, M. & Althoff, J.(2015-2016). Leiten und Beraten in Christlichen Organisationen – Die Kunst, Organisationen und Gemeinschaften zu leiten, zu profilieren und zu entwickeln. Institut für Fort- und Weiterbildung, Forschung und Entwicklung der Katholischen Stiftungsfachhochschule München
Details siehe  PDF- Download und http://www.luBiCO.org

Antons, K., & Stützle-Hebel, M. (2015). Feldkräfte im Hier und Jetzt – Antworten von Lewins Feldtheorie auf aktuelle Fragestellungen in Führung, Beratung und Therapie. Heidelberg: Carl Auer Systeme.

Stützle-Hebel, M. (2015). Die 13. Fee. Feldtheoretische Nachbetrachtungen von Monika Stützle-Hebel aus der Perspektive der Tagungsleitung. In DGGO (Hrsg.), Gruppendynamische und organisationsdynamische Veranstaltungen 2015/2016 (S. 18-21). Köln: Eigenverlag (pdf)
 PDF- Download

Stützle-Hebel, M. (2015). Quotenregelung hilft allen. Wirtschaft + Weiterbildung(04_2015), S. 18-23.
 PDF- Download

Stützle-Hebel, M. & Antons, K. (2015). Alles Leben ist konflikthaft. Die Konzepte Kurz Lewins als Grundlage für Selbstmanagement, Coaching und Konfliktberatung. Konfliktdynamik(3/2015), S. 226-234.

Stützle-Hebel, M. (2014). Frauen und Männer in Ordensleitung – Führen sie anders? (Deutsche Ordensoberenkonferenz e.V. (DOK), Hrsg.) Ordenskorrespondenz – Zeitschrift für Fragen des Ordenslebens, 3/2014, S. 294-304. PDF- Download

Stützle-Hebel, M. (2014). Irritation zur Veränderung. Wie Frauen modernes Management in Organisationen bringen. Zeitschrift für OrganisationsEntwicklung(4/2014), S. 44-46. PDF- Download

Stützle-Hebel, M. & Antons, K. (2014). Feldkräfte – beim Lernen in und über Gruppen. In DGGO (Hrsg.), Gruppendynamische und organisationsdynamische Veranstaltungen 2014/2015 (S. 18-21). Köln: Eigenverlag.
 PDF-Download

Stützle-Hebel, M. (2013). Solidarität – Fragen nach einem sozialwissenschaftlichen Verständnis eines komplexen Begriffs. Gruppendynamik und Organisationsberatung(1/2013 – online 15.11.2012).
 PDF-Download

Amann, A., Brosius, K., Häußler-Carl, E., Holzbauer, S., Kuhn, H. R., & Stützle-Hebel, M. (2013). „Lola rennt“ oder: „es hätte auch anders kommen können“ – Über den Möglichkeitsraum gruppendynamischer Intervention. Gruppendynamik und Organisationsberatung, online 09. october 2013(4/2013), S. 461-481.
 PDF-Download

Stützle-Hebel, M. (2011-2012). Auch Organisationen haben einen weichen Kern. Zur Bedeutung gruppendymischer Prozesskompetenz für Organisationen. In DGGO (Hrsg.), Gruppendynamische und Organisationsdynamische Veranstaltungen 2011-2012 (S. Leitartikel). Köln: Eigenverlag.
 PDF-Download

Fassnacht, M. & Stützle-Hebel, M.: „Das Gras wächst nicht schneller, wenn man am Halm zieht“ – Warum 5 Tage investieren, um etwas über sich und Gruppen zu lernen? In: Gruppendynamische und organisationsdynamische Veranstaltungen 2010/2011 der Deutschen Gesellschaft für Gruppendynamik und Organisationsdynamik (DGGO)
 PDF-Download

Stützle-Hebel, M. (2010): Organisation trifft Gruppe – Von der Gruppendynamik zur Organisationsdynamik. In: Faßnacht, M.; Kuhn, H.; Schrapper, C. (Hrsg.): Organisation organisieren – Gruppendynamische Zugänge und Perspektiven für die Praxis. Weinheim; München: Juventa.

Stützle-Hebel, M. (2010):Führen lernen in Zeiten des Wandels – Was Ordensleitungen heute dringend brauchen und wie sie es erwerben können. Erschienen in: Ordenskorrespondenz , Heft 2, S. 177-191
 PDF-Download

Stützle-Hebel, M. (2009):Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Beste im ganzen Land? Zur Kooperation von Konkurrentinnen in der Teamentwicklung. In: Lehner, L. et al (Hrsg.): Prozesse verstehen und gestalten. Zur Praxis von Gruppendynamik und Gruppenpsychotherapie. Wien: Krammer.

Stützle-Hebel, M. (2008): Training zur Ermächtigung des Individuums wider die
Wirkung heimlicher Lehrpläne. In: Genkova, P. & Abele, A. E. (Hrsg.): Lernen
und Entwicklung im globalen Kontext-„Heimliche Lehrpläne“ und Basis-
kompetenzen. Pabst Science Publishers

Stützle-Hebel, M. (3/2008): Teams und Gruppendynamik. Schriftlicher Management-Lehrgang „Führung kompakt“, Lektion 7. Haufe Akademie GmbH, Freiburg.

Stützle-Hebel, M. : Organisation trifft Gruppe – von der Gruppendynamik zur Organisationsdynamik – Eröffnungsvortrag von Dr. Monika Stützle-Hebel, DGGO, bei der Fachtagung „Organisation organisieren“, vom 12. bis 14. Juni 2008 in Königswinter
 PDF-Download

Dickerhof, Bertram SJ & Stützle-Hebel, M. : Annehmen was ist! – Veränderungsparadigma (nicht nur) für Führungskräfte Handout zum Workshop beim BDP-Kongress für Wirtschaftspsychologie – „Netzwerke verbinden“ in Leipzig, 22.05.2006
 PDF-Download

Stützle-Hebel, M. (1993). Die emotional-kognitive Bewältigung von Ärger und Aggressivität durch Sport. Ergebnisse eines Experiments. Frankfurt a.M.: Peter Lang.

Stützle, M. (1987). Aggressionsforschung im Sport – ein kritischer Überblick über die Forschungsansätze der letzten zehn Jahre. In G. Bäumler, & J. C. Brengelmann (Hrsg.), Verhalten und Verhaltensmodifikation im Sport (S. 209-218). München: Gerhard Röttger.

Stützle-Hebel, M. (1985). Vor dem Start – Ausgangsbedingungen für ein Training mit Sport-Trainern. Gruppendynamik, S. 233-242.

Stützle, M. (1978). Rezension zu: ANDREAS BLASER: Der Urteilsprozess bei der Indikationsstellung zur Psychotherapie. (G. Bäumler, H. von Bracken, H. Schmidtke, & W. Witte, Hrsg.) Psychologische Beiträge(1978/4), S. 597-599.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine Email, damit wir über Ihr Anliegen ins Gespräch kommen, Ihre konkreten Entwicklungs-Fragen beantworten und Rahmenbedingungen vereinbaren können.